Sedanstraße 54, 59227 Ahlen
02382 91162-0
info@tmg-ahlen.de

Zertifikate für Sporthelfer auch in Zeiten von Corona

Wichtige Information vorab: Das Foto ist natürlich vom letzten Jahr, vor dem Lockdown 🙂

 

Verantwortung für die Schulgemeinschaft zu übernehmen gehört an der Städtischen Gesamtschule in Ahlen zum guten Ton. Es gibt viele sogenannte „Buddy-Projekte“, in denen sich ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler engagiert – als Schulsanitäter, Streitschlichter, Gesundheits-, Schülerbüchereibuddy oder Medienscout. „Aufeinander achten, füreinander da sein und miteinander lernen“ lautet das Motto und für ihren kompetenten Einsatz für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler erhalten die Buddys fundierte Ausbildungen mit Zertifikaten, die auch nach dem Schulabschluss noch zu gebrauchen sind – z. B. für Bewerbungen.

So stand für die Sporthelfer-Buddys die Ausbildung für die Sporthelfer I an, der den Schülerinnen und Schülern auch den Einsatz als Sporthelfer im Verein ermöglicht.

Vor dem Lockdown schafften es die acht Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Städtischen Gesamtschule es gerade noch, ihre Ausbildung als Sporthelfer/in zu beenden: Den ersten Kompaktblock hatten sie im Dezember zusammen mit drei weiteren Schulen des Kreises an der Landesturnschule in Hamm Oberwerries absolviert.

Die begonnene Ausbildung konnte aufgrund von Corona an der Schule im außerunterrichtlichen Sport nicht weiter fortgeführt werden.

Somit war Kreativität angesagt. Die Sportlehrerin Heike Blume, die auch als Tandempartnerin der Bezirksregierung mit dem KSB Ahlen kooperiert, nahm Kontakt zu Kristina Margraf vom Kreissportbund Ahlen auf. Gemeinsam wurde ein Kooperationsmodell zusammengestellt, mit dem die Ausbildung durch ein Zertifikat abgeschlossen werden konnte.

In acht Stunden, die mit Theorie und Praxis ausgefüllt waren, absolvierten die Jugendlichen verschiedene Inhaltsfelder. Neben Erste-Hilfe-Maßnahmen (PECH Regel) im Sportunterricht, Kennlernspielen, dem Aufbau und der Durchführung einer Breitensportstunde standen die Entwicklung von kleinen Spielen für die Pausen unter Corona-Bedingungen im Vordergrund. Die Jungen und Mädchen zeigten ein hohes Maß an Kompetenz. Michael Hermes, Referent beim KSB, unterstütze die Sportlehrerin mit unterschiedlichsten gelungenen Ideen. Unter Einhaltung der Hygieneregeln wurde mit viel Spaß aktiv gespielt und gearbeitet.

Das Pizzaessen in der Mittagspause als kleine Überraschung wurde von den Jugendlichen mit Freude angenommen.

Am Ende stand – unter entsprechender musikalischer Untermalung – die Übergabe der Zertifikate. Obendrauf gab es vom Landessportbund Sporthelfer T-Shirts sowie farblich passende Hoodies von der Schule gesponsert. Diese tragen zur Identifikation mit der Schule bei und die Sporthelfer sind jeder Zeit beim Einsatz zu erkennen.